Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde und Förderer,

für den Nahen Osten lässt sich leider wieder einmal keine schöne weihnachtliche Bilanz ziehen. Es ist tief traurig, wie explosiv sich die politische und gesellschaftliche Lage in den meisten Ländern dort entwickelt. Frieden und Ausgleich – vor kurzem noch als Vision eines arabischen Frühlings möglich  - sind weiter entfernt denn je angesichts des unmenschlichen Terrors extremistischer Gruppierungen.

Deprimierend auch der Stand der Beziehungen zwischen Israel und den Palästinensern. Es geht also ein Jahr zu Ende, das keine guten Nachrichten gebracht hat und der Ausblick ist auch nicht besonders optimistisch. Diese Situation zeigt aber auch einmal mehr, wie wichtig alle Anstrengungen sind, die zu einem friedvolleren Miteinander beitragen.

Insofern danken wir allen, die auch in diesem Jahr die zahlreichen Dino-Aktivitäten unterstützt haben. Dabei möchten wir vor allem unsere erfolgreiche Podiumsdiskussion „Frieden – ein Fremdwort?“ im September in Münster erwähnen – gefördert von Bundespräsident Joachim Gauck, der Ministerpräsidentin von NRW, Hannelore Kraft und dem Oberbürgermeister von Münster, Markus Lewe. Aber es gilt auch der Dank all jenen, die auf dem Podium vertreten waren.

Auf eine große Resonanz stieß zusätzlich unsere Diskussion in Köln im Rahmen der Jahresversammlung von Dar al Kalima und Dr. Mitri Rahebs Diyar Konsortium zusammen mit dem Partnerschaftsverein Köln-Bethlehem, die wir durch unseren Beitrag (Podium) gern unterstützt haben.Wir danken natürlich auch einmal mehr all jenen, die uns in diesem Jahr erneut auf vielfältige Art geholfen haben, vor allem unseren Kuratoriums- und Beiratsmitgliedern sowie unseren großzügigen Sponsoren.

Im neuen Jahr werden wieder vielfältige Aufgaben auf die Initiative zukommen. Darüber hinaus wird Manfred Erdenberger sein Amt als Sprecher der Deutschen Initiative für den Nahen Osten und den Vorsitz im Förderverein DINO e.V. aus persönlichen Gründen nach über acht Jahren zum 1. Januar 2015 aufgeben. Er wird aber weiterhin dem  DINO-Kuratorium angehören.

Die Nachfolge soll in einer Mitgliederversammlung beraten und entschieden werden. Bis dahin übernimmt Kuratoriumsmitglied Jürgen Bremer die Aufgaben des DINO-Sprechers. 

Wir wünschen Ihnen allen ein geruhsames und friedliches Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr! Bitte bleiben Sie uns gewogen und unterstützen Sie auch weiterhin unsere Arbeit ideell und inhaltlich.

Mit herzlichen Grüßen

Manfred Erdenberger                  Prof. Jürgen Bremer