• „Der Friede ist das höchste Gut.“

  • „Befleißigt Euch der Gerechtigkeit, die Ihr auf Erden richtet.“

  • „Man höre beide Parteien.“

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Prämissen des Westfälischen Friedens von 1648 hat sich die am 01.09.2006 gegründete „Deutsche Initiative für den Nahen Osten“ (DINO) zum Vorbild für ihr Engagement genommen, Wege und Vorstöße zu einem gerechten Frieden im Nahen Osten zu unterstützen.

Wir wollen als überparteiliche und interreligiöse Initiative mit einem Netzwerk von engagierten Menschen aus allen Bereichen durch Aufklärungsarbeit das Verständnis für die komplizierten Zusammenhänge im Nahen Osten fördern sowie Vorbehalte und Intoleranz gegenüber allen Konfliktparteien abbauen.

Es sollen Informationen gesammelt, weiter gegeben und Partner motiviert werden, sich aktiv zu  beteiligen. Mindestens einmal im Jahr sowie bei aktuellen Anlässen wird unsere Initiative die Situation im Nahen Osten öffentlich rekapitulieren und auf Möglichkeiten zu Fortschritten hinweisen.

Dabei sollen Information und Aufklärung über die Situation in den Ländern des Nahen Ostens verstärkt mit der Unterstützung konkreter Projekte vor Ort verbunden werden. Angesichts der schwierigen Entwicklung ist unser Engagement wichtiger denn je. Die Menschen in Deutschland sollen nicht nur wissen, wie schwierig das Leben im Nahen Osten ist, sondern sie sollen auch wissen, wie und wo sie helfen können.

Es grüßt Sie herzlich

Ruprecht Polenz
(DINO-Vorsitzender)

DINO ist Träger des Muhammad-Nafi-Tschelebi-Friedenspreises 2013.

Events

News, Pressemitteilungen

25-01-2016

Olof Palme-Preis 2016 für Dr. Mitri Raheb

Dr. Mitri Raheb, palästinensische Pfarrer und langjähriges Mitglied der Deutschen Initiative für den Nahen Osten, wird mit dem Olof Palme-Preis geehrt. Er...

mehr
03-11-2015

2. Nahost - Talk in Bonn

Mehr (Un)Sicherheit im Nahen Osten? Der Atom-Deal mit dem Iran und seine geopolitischen Folgen

mehr
23-10-2015

DINO zeichnet EU-Parlamentspräsident Schulz mit Nahost-Preis aus

Überschattet von der dramatischen Lage in vielen Ländern der Region hat die

mehr