Grundlagen

Grundlagen

Die Deutsche Initiative für den Nahen Osten (DINO) will angesichts der Umwälzungen, Kriege und Unruhen in der Region den schwierigen Prozess zu friedlichen Lösungen begleiten. Dazu will DINO in der deutschen Zivilgesellschaft die Bereitschaft fördern, sich mit der Geschichte und den Entwicklungen im Nahen Osten zu beschäftigen und friedliche Wege der Erneuerung zu unterstützen. Im Nahen Osten will DINO Multiplikatoren und herausragende Persönlichkeiten moderierend unterstützen, die Möglichkeiten der Annäherung suchen.

Mit regelmäßigen Nahost-Gesprächen zu aktuellen Themen, mit eigenen Stellungnahmen zu aktuellen Anlässen will DINO überparteilich und interreligiös die Entwicklungen und Ereignissen im Nahen Osten einordnen und interpretieren. Der Initiative ist es wichtig, die deutsche Gesellschaft auf die Bedeutung der Nahost-Konflikte für die eigene Sicherheit hinzuweisen.

Mit dem Sitz der Initiative und den Jahrestreffen in Münster knüpfen wir an die Tradition des Westfälischen Friedens von 1648 an, der Europa nach einem verheerenden 30jährigen Krieg den ersehnten Frieden brachte und die politischen wie religiösen Verhältnisse neu ordnete. Im Friedenssaal des Rathauses finden sich noch heute die Grundlagen für eben diese historische Übereinkunft, die als Modell für viele Krisenregionen dieser Erde – zu aller erst  für den Nahen Osten! – dienen sollte:

„Pax optima rerum“ – „...der Friede ist das höchste Gut“ – steht auf der Herdplatte im Kamin des Friedenssaales des Rathauses, in Sichtweite dieses Domes. Dazu am Kronleuchter: „Befleissigt Euch der Gerechtigkeit, die ihr auf Erden richtet...!“, und auf der Gerichtsschranke „Man höre beide Parteien“. Als Gebrauchsanweisung drei schlichte Sätze, die der Schlüssel zum Frieden von 1648 waren und Erfahrungen mit Leid und Tod, Verwüstung und Vertreibung, religiöse Verblendung und Intoleranz beendeten.

Ein Friede, von dem der frühere Bundespräsident Roman Herzog schrieb:
„Er beeinflusste tief und dauerhaft die zwischenstaatlichen Beziehungen und den Kanon der Grund- und Menschenrechte, die Verfassungen einer Reihe europäischer Glaubensgemeinschaften in Europa. Vor allem bleibt er Vorbild für die Fähigkeit, nach Zeiten ungeheuren Schreckens wieder eine auf gegenseitige Achtung gegründete Ordnung zu stiften.“

Deshalb gilt für DINO bis heute:
„Die Grundlagen des Westfälischen Friedens von 1648 sind unsere Vision für einen Frieden in Nahost“

Events

News, Pressemitteilungen

17-02-2024

Schutz der Zivilbevölkerung schwer vorstellbar

Hilfsgüter kommen kaum noch durch, Zugang zu sauberem Wasser massiv erschwert.

mehr
17-02-2024

"Rafah - ein Menschenversagen"

Der Publizist Olaf Waldmann gibt für die immer dramatischer werdende Lage im Gaza-Streifen vielen die Schuld.

mehr
14-02-2024

Kein Hass auf Hamas

Kibbuz-Bewohner trotzen der Tragödie und plädieren für Menschlichkeit.

mehr
13-02-2024

In Rafah droht Bodenoffensive

Experte hoff auf "taktisches Manöver" Netanjahus und nennt Vorbereitungen "eher zaghaft".

mehr
13-02-2024

CDU/CSU-Opposition näher an Netanjahu

Die Ampel-Koalition fordert klarer Waffenpausen und stärker Sicherheit für Zivilisten.

mehr
12-02-2024

Tom Segev fordert mehr Druck auf seine Regierung

Israelischer Historiker spricht sich gegen Netanjahu im Gaza-Krieg aus.

mehr
08-02-2024

Das Schicksal der palästinensischen Zivilbevölkerung wird täglich dramatischer

Deutsche Menschenrechtsbeauftragte kritisiert Israel: Lage im Gaza-Streifen desaströs

mehr
29-01-2024

David Grossmann möchte Unmögliches möglich machen

An der schon seit Jahren totgesagten Zweistaatenlösung für Israel und Palästina halten viele fest

mehr
29-01-2024

Mobilisierung trotz Fragwürdigkeit

Fehlende Belege für einen Genozid durch Hilfskonstruktionen ersetzt

mehr
28-01-2024

IGH-Urteil ohne den Ruf nach Waffenstillstand

Der Internationale Gerichtshof mahnt gleichwohl Israel und warnt vor weiteren Schritten in Richtung Völkermord

mehr