Newsdetails
24-04-2021

Verhandlungen über das Atomabkommen mit dem Iran

Aus den "Informationen am Morgen" des Deutschlandfunks (DLF).

Die Wiedereinsetzung bzw. Neuverhandlung des Atomabkommens mit dem Iran steht nach wie vor auf der Kippe. Einerseits entwickelt Teheran immer mehr Nuklearfähigkeit und verweist dabei darauf, dass die USA das Abkommen einseitig 2018 gekündigt haben. Andererseits weigert sich Washington, die Sanktionen gegen Iran zu lockern oder gar aufzuheben. Die 3-EU-Staaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien versuchen weiter zu vermitteln. Als zusätzliches Hemmnis erweist sich Israel, das schon 2015 im Abschlußjahr des Vertrags dagegen opponierte. Zum Stand der Dinge können Sie hier einen Bericht von Tim Aßmann aus Tel Aviv in den "Informationen am Morgen" des Deutschlandfunk (DLF)  hören.

Zurück zur Liste

Events

News, Pressemitteilungen

03-05-2021

NZZ: Abbas sagt Wahlen ab

Streit mit Israel um Wahlmodus

mehr
24-04-2021

Verhandlungen über das Atomabkommen mit dem Iran

Aus den "Informationen am Morgen" des Deutschlandfunks (DLF).

mehr
19-04-2021

Israel und Westjordanland: Eine Stadt, zwei Corona-Welten

Eine Reportage, erschienen unter tagesschau.de, vom 18.04.2021

mehr
25-03-2021

Das palästinensische Superwahljahr

Bedeutung, Herausforderungen und europäische Handlungsoptionen

Eine aktuelle Publikation aus dem Deutschen Institut für internationale Politik und Sicherheit...

mehr
22-03-2021

23. März - Wahl in Israel

Tagesspiel online am 19.03.2021 und als Papierausgabe vom 21.03.2021.

mehr
16-03-2021

Ansätze einer jüdisch-arabischen Normalisierung in Israel?

Eine aktuelle Publikation aus dem Deutschen Institut für internationale Politik und Sicherheit der Stiftung Wissenschaft und Politik.

mehr
04-03-2021

Israel und Palästina, von innen und außen betrachtet.

Deutschlandfunk, 04.03.2021, Informationen am Morgen. Wir haben zwei Berichte für Sie extrahiert.

mehr
03-03-2021

Israels Impfdiplomatie

Tagesspiegel vom 25.02.2021

mehr
24-02-2021

"Das kann wie Zensur wirken"

Aus dem Feuilleton der Süddeutschen Zeitung vom 19.Februar 2021.

mehr