Newsdetails
08-02-2021

Ermittlungen gegen Israel und Palästina?

Presseschau des Deutschlandfunks vom 08.02.2021.

Der Internationale Strafgerichtsfof in Den Haag hat entschieden, sich für die Ahndung von Kriegsverbrechen in besetzten Regionen - also auch in den Palästinensischen Gebieten - für zuständig zu erklären. Gemäß dem Gericht besteht Handlungsbedarf gegen israelische und palästinensische Individuen, die sich etwa im Gazakrieg von 2014 verschiedener Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht haben könnten. Mit dieser Gerichtsentscheidung ist der Weg frei für Ermittlungsverfahren. In der Presseschau des "Deutschlandfunk" wurden dazu am 08.02.2021 zwei deutsche und eine israelische Zeitung zitiert. Das Audio und die Verschriftlichung sind hier verfügbar.

Zurück zur Liste

Events

News, Pressemitteilungen

03-05-2021

NZZ: Abbas sagt Wahlen ab

Streit mit Israel um Wahlmodus

mehr
24-04-2021

Verhandlungen über das Atomabkommen mit dem Iran

Aus den "Informationen am Morgen" des Deutschlandfunks (DLF).

mehr
19-04-2021

Israel und Westjordanland: Eine Stadt, zwei Corona-Welten

Eine Reportage, erschienen unter tagesschau.de, vom 18.04.2021

mehr
25-03-2021

Das palästinensische Superwahljahr

Bedeutung, Herausforderungen und europäische Handlungsoptionen

Eine aktuelle Publikation aus dem Deutschen Institut für internationale Politik und Sicherheit...

mehr
22-03-2021

23. März - Wahl in Israel

Tagesspiel online am 19.03.2021 und als Papierausgabe vom 21.03.2021.

mehr
16-03-2021

Ansätze einer jüdisch-arabischen Normalisierung in Israel?

Eine aktuelle Publikation aus dem Deutschen Institut für internationale Politik und Sicherheit der Stiftung Wissenschaft und Politik.

mehr
04-03-2021

Israel und Palästina, von innen und außen betrachtet.

Deutschlandfunk, 04.03.2021, Informationen am Morgen. Wir haben zwei Berichte für Sie extrahiert.

mehr
03-03-2021

Israels Impfdiplomatie

Tagesspiegel vom 25.02.2021

mehr
24-02-2021

"Das kann wie Zensur wirken"

Aus dem Feuilleton der Süddeutschen Zeitung vom 19.Februar 2021.

mehr