Newsdetails
21-11-2017

PRESSEMITTEILUNG: DINO - Kritik an Saudi-Arabien richtig - Rolle Irans nicht vernachlässigen

Münster, 21. November - Die Kritik von Bundesaußenminister Gabriel an der Libanon-Politik Saudi-Arabiens wird von der Deutschen Initiative für den Nahen Osten (DINO) unterstützt.

In einem Brief an den Außenminister äußerte die Initiative aber auch die Erwartung, dass die Rolle Irans im Libanon und im Jemen nicht außer Acht gelassen werde. Die Aufrüstung und Unterstützung der Hisbollah im Libanon durch Teheran gefährde nicht nur die Sicherheit Israels. Sie sei eine Gefahr für die ganze Region.

DINO-Vorsitzender Jürgen Bremer rief die Bundesregierung auf, die Situation im Nahen Osten sowohl in Deutschland wie auch in Europa auf die Tagesordnung zu setzen und sich aktiv zu engagieren. Aufgrund der Zurückhaltung der USA müsse Europa, müsse Deutschland mehr Verantwortung übernehmen.

 

Zurück zur Liste

Events

News, Pressemitteilungen

06-02-2018

Titus Dittmann und skate-aid werden wieder im Nahen Osten aktiv

Ein Kommentar von Manfred Erdenberger, Ehrenvorsitzender DINO

mehr
01-02-2018

Frankfurter Rundschau: AfD wälzt die Hauptschuld ab

Der Bundestag hat sich zum Kampf gegen Antisemitismus bekannt. Aber kann man den Judenhass isoliert betrachten? Ein Gastbeitrag von Prof. Moshe Zimmermann und...

mehr
25-01-2018

Spiegel: Nato scheut klare Ansage an Erdogan

Türkische Invasion in Syrien

mehr