Newsdetails
05-09-2017

6. NAHOST-TALK: Einfluss und Macht im Nahen Osten - Die Interessen Irans und Saudi-Arabiens in Syrien und die Rolle Russlands

.........................................................................................................................................................................................

Das Gustav-Stresemann-Institut e.V. und die Deutsche Initiative für den Nahen Osten (DINO) laden ein zum 6. Nahost-Talk am Montag, 9. Oktober 2017, 19 Uhr im GSI, Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn.

Der Nahost-Talk des Gustav-Stresemann-Instituts und der Deutschen Initiative für den Nahen Osten (DINO) unternimmt den Versuch, die verschiedenen Realitäten im Nahen Osten zu beschreiben und will dazu beitragen, den Konflikt zu verstehen. Wir wollen Fragen stellen und nach Antworten suchen. Hoffnungen auf eine Demokratisierung sind auf eine Realität zurückgeworfen, die – aus westlicher Sicht – Sorge bereitet.

In Syrien tobt ein blutiger Bürgerkrieg, der IS-Terror destabilisiert die Region, der Friedensprozess zwischen Israel und Palästinensern liegt am Boden. Politische und wirtschaftliche Stabilität sieht anders aus. Wie wird es in dieser für Deutschland und Europa so wichtigen Nachbarregion weiter gehen? Wie sieht die Vision einer neuen Ordnung aus? Wie groß sind die Einflussmöglichkeiten Deutschlands?

Auf dem Podium:

Jürgen Chrobog, ehemaliger Staatssekretär im Auswärtigen Amt
Daniel Gerlach, Mitherausgeber und Chefredakteur des Magazins Zenith - Zeitschrift für den Orient
Bente Scheller, Leiterin des Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Beirut
Aktham Suliman, syrischer Journalist und Buchautor

Moderation:

Thomas Nehls, Journalist, Berlin


Für die Veranstaltung können Sie sich hier anmelden.

Zurück zur Liste

Events

News, Pressemitteilungen

12-12-2017

Haaretz: Putins Sieg in Syrien ist ein Signal

Russland ist die Starke Macht in Nahost

mehr
11-12-2017

Die Zeit: Saudi-Arabien erlaubt Kinos

Königshaus setzt Liberalisierungskurs fort

mehr
10-12-2017

Tagesschau: Arabische Liga zu Jerusalem

Anerkennung Palästinas als Staat gefordert

mehr