Newsdetails
26-04-2017

PRESSEMITTEILUNG: Deutsche Nahost-Initiative unterstützt Außenminister Gabriel

Münster (25.04.2017) - Richtig und angemessen ist nach Ansicht der Deutschen Initiative für den Nahen Osten (DINO) das Treffen von Außenminister Sigmar Gabriel mit israelischen Nichtregierungs-Organisationen. Ein Gespräch mit Vertretern der Zivilgesellschaft, auch mit regierungskritischen Institutionen, gehöre zu einem umfassenden Dialog mit einem befreundeten Land.

Es sei deshalb zu begrüßen, dass der Außenminister den Forderungen der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nach einer Absage dieser Gespräche nicht nachgekommen ist.

Die besonderen Beziehungen und die Freundschaft der Bundesrepublik mit Israel sind Grundlage dafür, dass Deutschland einen besonderen Wert auf das Existenzrecht und die Sicherheit Israels legt. Die Sicherheit Israels ist aber auf Dauer nur durch einen Frieden mit seinen Nachbarn zu erreichen. Deshalb ist es Pflicht und Aufgabe der Bundesrepublik, sich für einen Frieden in Nahost einzusetzen und deutlich zu machen, dass der israelische Siedlungsbau ein immer größer werdendes Hindernis auf dem Weg zu einem Ausgleich mit den Palästinensern und einem Friedensschluss ist.

Es ist ein Verdienst von Außenminister Sigmar Gabriel, dass er sich in diesem Bemühen nicht hat beirren lassen.

Zurück zur Liste

Events

News, Pressemitteilungen

01-07-2020

taz: Zögern in Israel, Proteste in Gaza

Annexionspläne in Nahost

mehr
22-06-2020

SZ: Ägypten droht mit Einmarsch in Libyen

Tripolis und Türkei sollen Vormarsch stoppen

mehr
13-06-2020

Asselborn: Annexion für Israel verheerend

Außenminister fordert scharfe EU-Reaktion

mehr
11-06-2020

DLF: Maas kritisiert israelische Politik

Annexion als Rechtsbruch kritisiert

mehr
20-05-2020

DW: Palästinenser kündigen Abkommen

Alle Vereinbarungen mit Israel uns USA beendet

mehr
26-04-2020

DW: EU warnt Israel vor Annexion

"Schwerwiegender Verstoß gegen das Völkerrecht"

mehr
26-04-2020

TS: Proteste in Israel gegen Netanjahu

Erosion der Demokratie befürchtet

mehr
17-04-2020

DWN: Nervosität in Nahost - Währungen unter starkem DRuck

Libanon kämpft mit Staatsbankrott

mehr