Extbase Variable Dump
NULL
Werner Sonne: Staatsräson
Bibliothek

Literaturempfehlung

Werner Sonne: Staatsräson

Wie Deutschland für Israels Sicherheit haftet

Autor: Werner Sonne
| Propyläen Verlag | 2013

Kurzbeschreibung
Seit Jahrzehnten versorgt Deutschland den israelischen Staat mit Waffen aller Art, zumeist unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter Umgehung gesetzlicher Bestimmungen. Darüber hinaus gibt es eine enge militärische und geheimdienstliche Zusammenarbeit, deren Ausmaß kaum bekannt ist. Gehört die Sicherheitsgarantie für Israel zur deutschen Staatsräson, wie Kanzlerin Merkel sagt? Erstmals schildert der langjährige ARD-Korrespondent Werner Sonne die intensive militärpolitische Kooperation beider Länder und stellt die weitgehend tabuisierte Frage, wie weit Deutschland im jederzeit möglichen Ernstfall für Israels Sicherheit haftet.

Sonne hat mit den relevanten Insidern - Geheimdienstchefs, Verteidigungspolitiker, Sicherheitsexperten – gesprochen und vor Ort in Israel wie auch in deutschen Archiven recherchiert. Er kennt die deutsch-israelischen Beziehungen seit Jahrzehnten, hat führende deutsche Politiker von Genscher über Merkel bis Gauck auf ihren Israel-Reisen begleitet und vielfach über die deutschen Waffenlieferungen an Israel berichtet. Angesichts der sich zuspitzenden Lage im Nahen Osten, insbesondere des atomaren Showdowns zwischen Israel und Iran, ist sein Buch von höchster Aktualität und Brisanz.

(Quelle: Propyläen Verlag)

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Propyläen Verlag (28. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3549074395
Visit page
Quelle
Zurück

Events

News, Pressemitteilungen

17-09-2017

FAZ: Hamas zum Einlenken bereit

Will Kontrolle über Gaza abgeben

mehr
06-09-2017

Zeit Online: Was bezweckte Israel mit Luftangriffen in Syrien?

Ex-Geheimdienstchef: das war keine Routine

mehr
05-09-2017

6. NAHOST-TALK: Einfluss und Macht im Nahen Osten - Die Interessen Irans und Saudi-Arabiens in Syrien und die Rolle Russlands

...................................................................................................................................................................

mehr