Extbase Variable Dump
NULL
Lesenswertes zum 90. Geburtstag von Uri Avnery
Bibliothek

Literaturempfehlung

Lesenswertes zum 90. Geburtstag von Uri Avnery

israelischer Politiker, Publizist und Friedensaktivist

Autor: Uri Avnery
| PALMYRA VERLAG | 2014

Kurzbeschreibung
Anläßlich des 90. Geburtstages lobte der Verlag Palmyra den Einsatz von Avnery im Friedensprozess: “Wie kaum jemand sonst setzt sich Uri Avnery seit Jahrzehnten für eine Versöhnung zwischen Israelis und Palästinensern und für eine gerechte Friedenslösung im Nahen Osten ein. Für sein friedenspolitisches Engagement erhielt der 1933 von Deutschland nach Palästina emigrierte Avnery 2001 u.a. den Alternativen Nobelpreis.“

Von Uri Avnery sind im Palmyra Verlag drei Bücher erschienen, die aufgrund der
momentanen Situation im Nahen Osten nichts von ihrer Aktualität verloren haben:

Ein Leben für den Frieden
Klartexte über Israel und Palästina

Vorwort von Sumaya Farhat-Naser

Zwei Völker - Zwei Staaten. Gespräch über Israel und Palästina
Vorwort von Rudolf Augstein

Die Jerusalemfrage – Israelis und Palästinenser im Gespräch
Uri Avnery/Azmi Bishara (Hrsg.)

Auf der Website des Verlages finden Sie weitere Infos zu den Büchern.

PALMYRA VERLAG
Hauptstraße 64
69117 Heidelberg
www.palmyra-verlag.de

Aktuelles zum Geburtstag Avnerys finden Sie unter:

DW-Interview mit Uri Avnery: Pessimismus kenne ich nicht

einer Zeit immer voraus - von Inge Günther

Visit page
Kategorie
| Literaturempfehlungen
Zurück

Events

News, Pressemitteilungen

08-09-2020

NZZ: Hamas und Hisbollah rücken zusammen

Israels ärgste Feinde im Schulterschluss

mehr
14-08-2020

Moshe Zimmermann: Netanjahu will Annexion

"Versuch, 2-Staaten-Lösung zu beenden"

mehr
06-08-2020

DW: Beirut im Ausnahmezustand

Die verwundete Stadt

mehr
01-07-2020

taz: Zögern in Israel, Proteste in Gaza

Annexionspläne in Nahost

mehr
22-06-2020

SZ: Ägypten droht mit Einmarsch in Libyen

Tripolis und Türkei sollen Vormarsch stoppen

mehr
13-06-2020

Asselborn: Annexion für Israel verheerend

Außenminister fordert scharfe EU-Reaktion

mehr